Carsten Lichtlein
Veronika Wild 


 Carsten Lichtlein, Handballnationaltorhüter

Carsten Lichtlein

„Lichtlein setzt die Glanzpunkte“
„Überragender Lichtlein“
„Schattenmann im Rampenlicht“


Diese und ähnliche Schlagzeilen „tickerten“ im Verlauf der Weltmeisterschaften und auch jetzt wieder im Rahmen der Qualifikation für die Europameisterschaften durch die Medien.

Vielleicht werden Sie sich jetzt fragen, was das mit unserer Turngemeinde zu tun hat?

Nun für diejenigen, die es nicht wissen:
Carsten Lichtlein erlernte in Heidingsfeld das Handballspielen unter seinem Vater Artur Lichtlein, der über 20 Jahre unsere 1. Herrenmanschaft  in der Bezirksober-, Landes- und Bayerliga coachte.
Zunächst spielte Carsten in unserer damaligen Bayernliga A-Jugend und bereits mit 17 Jahren in der 1. Männermannschaft.

Über Kirchzell (Regionalliga) ging es dann zu Großwallstadt – wo bereits Vater Artur sehr erfolgreich in der höchsten deutschen Handballliga spielte und im Großfeld mehrfacher deutscher Meister wurde – in die stärkste Handballliga der Welt. Natürlich wurden auch Topteams auf das Talent und das Können von Carsten aufmerksam. Und so ließen weitere Angebote nicht lange auf sich warten. Schließlich sicherte sich der TBV-Lemgo die Dienste des gebürtigen Heidingsfelders. Dort spielt er nun schon seit mehreren Jahren.

Carstens Weg in die Nationalmannschaft zeichnete sich frühzeitig ab, denn schließlich war er auch schon „Nationaltorwart“ der DHB-A-Jugend und der DHB-Junioren.
Die Freude im Hause Lichtlein und bei uns Handballern war verständlicher Weise groß, als ihn Heiner Brand  in den Nationalkader der Männer berief.

Die Konkurrenz ist natürlich riesig, denn die Handballbundesliga war und ist gespickt mit erstklassigen nationalen und ausländischen Torhütern.

Carsten ist mit seinen 29 Jahren zwischenzeitlich 110-facher Nationalspieler eine -  wirklich stolze Leistung.

Wir wünschen unserem Carsten, der ja nach wie vor TGWH - Mitglied ist und gerne jede sich
bietende Möglichkeit wahrnimmt, an die „Stätte des Ursprungs“ zurückzukehren, weiterhin
viel Erfolg und vor allem dass er verschont bleibt von schweren Verletzungen.
 


Veronika Wild: eine vielseitige Meisterin 

Veronika Wild am Schwebebalken

Veronika Wild ist eines jener Aushängeschilder der TGWH. Viele Jahre machte sie auf sich durch sportliche Spitzenleistungen aufmerksam.

2002: Bayer. Meisterin Turnen/Mehrkampf
2003: Bayer. Meisterin Schleuderball
2004: 2. Deutsche Meisterin Turnen/Mehrkampf
2005: 2. Deutsche Meisterin Turnen/Mehrkampf

Für diese großartigen sportlichen Leistungen erhielt sie bereits dreimal in Folge die Ehrenplakette der Stadt Würzburg in Silber.

Zum Abschluss der tollen, außerordentlichen Sportlerkarriere wurde Veronika mit der Ehrenplakette in Gold ausgezeichnet.

Liebe Vroni, die gesamte TGWH ist stolz auf dich und deine Spitzenleistungen.

Natürlich hoffen wir auch in Zukunft auf ähnliche Spitzenleistungen in der Nachwuchsarbeit verweisen zu können - mit Veronika als Trainerin.
 

Copyright © 2017
TG Würzburg-Heidingsfeld
von 1861 e. V.
Alle Rechte vorbehalten.